Taller „Kleine Pfoten, schnell unterwegs“

Einsatzbericht: TALLER „Kleine Pfoten, schnell unterwegs“

Einsatzzeit: 26.08.-30.08.2020

Notfallberatung: Britta Kinza

Am 26.08.2020 kam über unsere Hotline ein Hilferuf von Tallers Besitzerin.

Taller, ein Dackelmix, ursprünglich aus Ungarn, seit einem ¾ Jahr bei der Besitzerin, hat eine gute Bindung zur Besitzerin und ihren weiteren 2 Hunden.
Taller war zur Probe-Urlaubsbetreuung und ist dort aus der Haustür entlaufen.
Der Entlaufeort ist ca. 15 km vom eigentlichen Wohnort entfernt. Jedoch kennt Taller sich dort nicht aus.

Unsere Notfallberaterin Britta übernahm den Fall und besprach mit der Besitzerin das weitere Vorgehen. Alle üblichen Stellen waren bereits informiert. Es wurden jetzt noch Heimwegschleppen zum Entlaufeort gezogen und eine Futterstelle eingerichtet.

In den nächsten Tagen gab es immer wieder Sichtungen, in den umliegenden Gemeinden. Jedoch kristallisierte sich keine Laufrichtung heraus und Taller kam auch nicht zurück zum Entlaufeort.

Am 28.09.2020 erhielten wir eine Sichtung die nur wenige Minuten her war, sodass die Besitzerin dort Stellung bezog. Wir besprachen das erfolgversprechendste Verhalten bei Sichtung des Hundes.
Aber Taller war schon wieder weitergezogen. Nach einigen Stunden des Wartens fuhr die Besitzerin nach Hause, um ihre anderen Tiere zu versorgen.

Am 29.09.2020 gab es wieder eine Sichtung. Die Besitzerin fuhr wieder hin und hielt sich dort mit ihren Hunden auf. Sie konnte Taller auch ganz kurz selbst sehen, er ist aber weitergelaufen.

Am nächsten Tag gab es bis mittags keine neue Sichtung. Die Besitzerin nutzte die Zeit, um noch weiträumiger Flyer aufzuhängen.
Dann am Nachmittag eine neue Sichtung.
Diesmal in entgegengesetzter Richtung auf einem Feld nahe den Windmühlen.
Die Besitzerin fuhr wieder hin. Nachdem Sie 1 Stunde am Feld gewartet hatte, ist sie nochmal die Straße entlanggefahren in der Taller am Vortag gesehen wurde.
Da lief er und bog gerade links in einen Weg ab. Sie fuhr dann einen Bogen, um vor ihn zu kommen, parkte ihr Auto in sicherer Entfernung und ging Taller dann mit einer Hündin ein Stück entgegen.
Wie wir besprochen hatten beachtete sie Taller gar nicht und tobte vergnügt mit ihrer Hündin. Die Hündin kann so wunderbar laut sein.
Aus dem Augenwinkel konnte die Besitzerin erkennen, dass Taller innehielt und sie offenbar beobachtete.
Es müssen quälende Minuten gewesen sein und wir möchten uns bei dieser Gelegenheit bei der Besitzerin für ihr entgegengebrachtes Vertrauen bedanken. Erfahrungsgemäß ist das der schwierigste Punkt. Sie hielt jedoch tapfer durch und ignoriert Taller weiter, bis er von sich aus die Nähe suchte, die angebotenen Leckerlis nahm, sie endlich erkannte und sich wie verrückt freute.

Sicher taten dem Kleinen die Pfoten weh, aber ansonsten hat er seinen Ausflug gut überstanden.

(Bericht und Veröffentlichung: Britta Kinza & Dorothea Mischler)

Schreibe einen Kommentar